Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien

Gemeinsam gegen Hautkrebs: WATCH OUT AT THE BEACH

Deutsche Krebshilfe, ADP und Partner führen neues Warnsystem zum Schutz vor gefährlicher UV-Strahlung am Strand ein

Die Sonne scheint, die Menschen strömen ins Freie und genießen den Frühling. Wärme und Licht wirken positiv auf das Wohlbefinden. Beim Sonnenbaden ist dennoch Vorsicht geboten. Bestimmte klimatische Verhältnisse, sogenannte Niedrig-Ozon-Ereignisse, können aktuell dazu führen, dass die UV-Strahlung stellenweise so intensiv ist wie im Sommer. Bedingt durch den Klimawandel hat auch die Sonnenscheindauer in den Frühlingsmonaten zugenommen. Zum Schutz vor Hautkrebs sollte die Haut daher sehr behutsam an die Sonne gewöhnt werden. Infomaterialien rund um das Thema UV-Schutz für Kinder und Erwachsene können unter www.krebshilfe.de kostenfrei bestellt werden.

Sun Safety Flag

Das Warnsignal ist die „Sun Safety Flag". Der flirrende bunte Sonnenkranz auf schwarzem Grund sticht sofort ins Auge. Dort wo die Flagge weht, können Strandgäste mit einem Blick erfassen, wie gefährlich die Sonne am jeweiligen Tag für die Haut ist und wie man sich entsprechend verhält und schützt. Möglich ist das durch eine „UV-Index-Anzeige" am Flaggenmast: Die markante Farbskala mit den Werten 1 bis 11+ funktioniert dabei wie eine Ampel. Steht sie auf Grün, ist kein besonderer Schutz notwendig. Bei Rot sollte die Zeit unbedingt im Schatten verbracht und weitere passsende Sonnenschutzmaßnahmen ergriffen werden. Unterstützt wird die Warnanzeige durch eine intuitive Micro-Site, die den UV-Index und weitere Informationen mit einem Klick auf das Handy bringt.

UV-Strahlung - die unsichtbare Gefahr

„Wenn es anfängt zu brennen, zu jucken und die Haut sich langsam rötet, hat die UV-Strahlung bereits erheblichen Schaden angerichtet. Dadurch erhöht sich das Hautkrebsrisiko", erklärt Prof. Dr. Eckhard Breitbart, Dermatologe und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP). „Wir wollen dem vorbeugen und auf die Gefahr der UV-Strahlung deutlich hinweisen." Denn die krebserregende UV-Strahlung der Sonne ist für menschliche Sinnesorgane nicht wahrnehmbar. In Sekundenschnelle zerstört sie das Erbgut (DNA) von Hautzellen. Der Körper reagiert darauf mit einem ausgeklügelten Reparaturmechanismus, der allerdings bei zu viel Sonne nicht lange Stand hält. Daher ist UV-Strahlung, sowohl von der Sonne als auch in Solarien, von der Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), einer Institution der Weltgesundheitsorganisation (WHO), in die höchste Risikogruppe I - „krebserregend für Menschen" - eingestuft. Dazu gehört zum Beispiel auch Asbest.

Watch out at the Beach

Unter dem Motto „WATCH OUT AT THE BEACH wird das Warnsystem zunächst am Timmendorfer Strand eingeführt. Durch Flaggen am Strand und zusätzliche UV-Index-Anzeigen, unter anderem an den vier Tourismusinformationen, werden Badegäste hier täglich auf den aktuellen UV-Index und den richtigen Sonnenschutz hingewiesen. Betreut wird das Warnsystem von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) und der Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH. „Unsere ehrenamtlichen Rettungsschwimmer:innen sorgen dafür, dass die Menschen beim Schwimmen und Baden sicher sind. Deshalb helfen wir auch gern dabei, die Badegäste vor der UV-Strahlung zu schützen.", so der DLRG-Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein, Klaus Holger Hecken. „Urlaub und Erholung sind notwendig, umso wichtiger ist es uns, dass sich unsere Gäste dabei möglichst wenigen gesundheitlichen Gefahren aussetzen und so das Strandleben mit den empfohlenen Maßnahmen unbeschwert genießen können.", ergänzt Joachim Nitz Geschäftsführer der Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH.

Gemeinsam gegen Hautkrebs

Der UV-Index wird durch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und den Deutschen Wetterdienst (DWD) ermittelt und veröffentlicht. Beide Institutionen begleiten mit ihrer Fachexpertise die Aktion am Timmendorfer Strand. „Nur durch unser breites Netzwerk kann es uns gelingen, den UV-Index in den Alltag der Menschen zu bringen und so das Hautkrebsrisiko nachhaltig zu senken", resümiert Nettekoven. In den nächsten Monaten soll das Warnsystem evaluiert und an weiteren Stränden in Deutschland etabliert werden.


WATCH OUT AT THE BEACH


Fotos und Videos zur freien Nutzung

Hintergrundinformationen als PDF Download

Pressemitteilung als PDF-Download


 Die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP) sind Partner im UV-Schutz-Bündnis. Das UV-Schutz-Bündnis ist eine Initiative von 26 auf nationaler und europäischer Ebene tätigen Institutionen mit Expertise auf dem Gebiet der solaren UV-Strahlung und der Hautkrebsprävention. Ziel des Bündnisses ist es, auf einen sinnvollen UV-Schutz mit den richtigen Maßnahmen und den passenden Strukturen in allen Lebenswelten hinzuwirken, um UV-bedingten Erkrankungen, insbesondere Krebserkrankungen, vorzubeugen.


Interviewpartner auf Anfrage!

Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Henriette Bunde
Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e.V. | c/o Prof. Dr. Breitbart | Am Krankenhaus 1a | 21614 Buxtehude
Telefon 040/20913-134 | Fax 040/20913-161

Pressemeldungen

Gemeinsam gegen Hautkrebs: WATCH OUT AT THE BEACH

27.10.2022 - Die Sonne scheint, die Menschen strömen ins Freie und genießen den Frühling. Wärme und Licht wirken positiv auf das Wohlbefinden. Beim Sonnenbaden ist dennoch Vorsicht geboten. Bestimmte … weiterlesen

CLEVER IN SONNE UND SCHATTEN

05.05.2022 - Gemeinsame Pressemitteilung der Stiftung Deutsche Krebshilfe und des Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC)Sportlerinnen und Sportler sowie ihre Trainerinnen und Trainer … weiterlesen

Achtung Frühlingssonne: Hohe UV-Werte möglich

30.03.2022 - Die Sonne scheint, die Menschen strömen ins Freie und genießen den Frühling. Wärme und Licht wirken positiv auf das Wohlbefinden. Beim Sonnenbaden ist dennoch Vorsicht geboten. Bestimmte … weiterlesen

Archiv

2022: 3 Einträge
2021: 9 Einträge
2020: 6 Einträge
2019: 5 Einträge
2018: 4 Einträge
2017: 5 Einträge
2016: 5 Einträge
2015: 6 Einträge
2014: 7 Einträge
2013: 3 Einträge
2012: 9 Einträge
2011: 2 Einträge
2010: 8 Einträge
2009: 7 Einträge
2008: 11 Einträge
2007: 4 Einträge