Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien

Solarium

Sonne auf Knopfdruck – für viele gehört der regelmäßige Gang ins Solarium bereits zum Alltag. Die Deutschen sind europaweit sogar Spitzenreiter im künstlichen Sonnenbaden. Etwa jeder 10. Bundesbürger besucht mehr oder weniger oft einen der rund 2.600 Solarienbetriebe.

So einfach der Gang ins Solarium auch ist, so gefährlich sind die Auswirkungen. Die intensive UV-Bestrahlung auf der Sonnenbank führt unter anderem zu Hautschäden, vorzeitiger Hautalterung und im schlimmsten Fall sogar zu Hautkrebs. Hautbräune ist dabei keinesfalls ein Zeichen von Gesundheit, sondern stellt immer nur einen begrenzt wirkenden Schutzvorgang der Haut vor krebserregender UV-Strahlung dar.

Bereits im Juli 2009 wurden sowohl natürliche als auch künstliche UV-Strahlung der Solarien von der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation als krebserregend eingestuft. Wissenschaftler*innen auf internationaler Ebene sind sich einig, dass es keinen Schwellenwert für eine ungefährliche Nutzung von Solarien gibt (SCHEER-Opinion).

 

Zusammensetzung der UV-Strahlung in Solarien

Gesundheitliche Folgen entstehen bei solarer ebenso wie bei künstlicher UV-Strahlung. Der Unterschied liegt hier in der Strahlungsintensität: Die Bestrahlungsstärke von Solarien entspricht einem UV-Index von 11, was mit der Intensität der Äquatorsonne mittags um 12 Uhr bei wolkenlosem Himmel gleichzusetzen ist. Der Index-Wert steht für die höchste Sonnenbrandgefahr, bei dem Schutzmaßnahmen unbedingt erforderlich sind.

Das Strahlungsspektrum der Solariengeräte unterscheidet sich von dem der Sonne darin, dass der Anteil der hochenergetischen UV-B-Strahlung zwar reduziert ist, der UV-A-Strahlungsanteil jedoch oft um das Dreifache erhöht ist. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass lange Zeit ausschließlich UV-B-Strahlung als Risikofaktor für Hautkrebs bekannt war. Mittlerweile sind jedoch auch bei UV-A-Strahlung eine Erhöhung des Hautkrebsrisikos und Hautalterung als Folgen nachgewiesen.

„Natürliche“ UV-Spektren in Solarien

Der aufkommende Trend von Solarienbetreibern „natürliche" UV-Spektren für ihre Geräte zu verwenden, vermindert die Hautschädigung nicht. Claims wie „Bio-Solarium", „Smart Tanning" oder „Comfort Cooling" sind irreführende Bewerbungen. Denn egal wie die künstliche Strahlung kombiniert wird, jede Art von Solarium ist gesundheitsschädlich. Zellschäden, frühzeitige Hautalterung sowie das Risiko einer Hautkrebserkrankung sind die Folgen.