Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien

Pflege und Schutz

Als größtes Organ des menschlichen Körpers mit ihren lebenswichtigen Funktionen ist unsere Haut ständigen Umwelteinflüssen und Belastungen ausgesetzt. Zum Schutz braucht sie deshalb Pflege und besondere Aufmerksamkeit.

Bereits ab dem 30. Lebensjahr verliert die Haut kontinuierlich an Spannkraft und Feuchtigkeit. Sie wird dünner und erste Fältchen zeigen sich. Eine natürliche Folge, denn mit zunehmendem Alter bildet sich das Fettgewebe der Unterhaut zurück und auch die Erneuerung der Hautzellen verlangsamt sich. Eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr kann das empfindliche Organ zusätzlich austrocknen.

Äußere Faktoren wie UV-Strahlung, Rauchen, Stress und wenig Schlaf verstärken den natürlichen Alterungsprozess. Besonders die UV-A-Strahlung der Sonne oder des Solariums sind für eine vorzeitige Faltenbildung verantwortlich. Langjähriges Rauchen reduziert die Durchblutung der Haut und lässt sie vorzeitig altern. Auch viel Stress, wenig Schlaf und ein übermäßiger Alkoholkonsum hinterlassen ihre Spuren.

Besonders für reife Haut ist eine zusätzliche Feuchtigkeitszufuhr in Form von Cremes empfehlenswert. Cremes mit Vitamin E oder D, Antioxidanzien und UV-Schutz können den Alterungsprozess zwar ein wenig hinauszögern, ihn aber nicht rückgängig machen. Auf ausgedehnte Wannenbäder sollte besser verzichtet werden, da sie die Haut austrocknen.

Viel Trinken (keinen Alkohol), Schlaf, Bewegung und UV-Schutz sind immer noch die wichtigsten Voraussetzungen, um die Haut lange jung zu halten.

Mehr zu unserer Haut

Letzte Aktualisierung: 29.11.2018