Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien

5,9 Millionen Beschäftigte benötigen „Sonnenschutz“

Hautkrebsprävention nicht nur privat, sondern auch beruflich wichtig

Menschen, die auf dem Bau, im Garten- oder Landschaftsbereich arbeiten, gelten als klassische „Outdoorworker". Doch auch andere Berufsgruppen, wie beispielsweise Kita-Erzieher*innen, sind regelmäßig im Freien tätig. Beruflich sind bundesweit rund 5,9 Millionen Beschäftigte häufig der Sonne ausgesetzt. UV-Strahlung begünstigt das Entstehen von Hautkrebs. Die Deutsche Krebshilfe macht daher im Hautkrebsmonat Mai gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention auf die unterschätzte Gefahr hoher UV-Strahlungsbelastungen am Arbeitsplatz aufmerksam.

Die Sonne strahlt neben wohltuender Wärme und Helligkeit auch krebserregende UV-Strahlung aus. Trifft diese auf die ungeschützte Haut, entstehen sekundenschnell DNA-Schäden in Hautzellkernen. Zum Teil werden die Schäden vom Körper selbst repariert. Bei zu viel UV-Strahlung ist der Organismus jedoch überlastet und es können geschädigte Zellen in der Haut zurückbleiben, aus denen sich Jahre später Hautkrebs entwickelt. Dieser Prozess setzt bereits ein, bevor es zu einem Sonnenbrand kommt. „Gerade bei ungeschützten Aufenthalten im Freien kann die Haut so unbemerkt Schaden nehmen", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Viele Menschen unterschätzen nach wie vor die Intensität der UV-Strahlung, in der Freizeit oder im Beruf. Eine Sensibilisierung für die verschiedenen Möglichkeiten des Sonnenschutzes ist daher auch am Arbeitsplatz von hoher Relevanz."

Berufskrankheit Hautkrebs

Seit 2015 ist eine bestimmte Form des „weißen" Hautkrebses als Berufskrankheit anerkannt: das Plattenepithelkarzinom sowie dessen Vorstufen, die aktinische Keratose. Hautkrebs hat sich inzwischen zur zweithäufigsten Berufskrankheit entwickelt. Allein bis 2019 wurden über 17.000 Fälle anerkannt. Bundesweit erkranken jährlich rund 276.000 Menschen neu an einem Tumor der Haut, fast 90.000 davon an einem Plattenepithelkarzinom. „Dank seiner Vorstufe, der aktinischen Keratose, kann das Plattenepithelkarzinom früh erkannt und gut behandelt werden. Unbehandelt besteht jedoch das Risiko, dass es Tochtergeschwülste bildet, also metastasiert", betont Professor Dr. Eckhard Breitbart, Dermatologe und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Hamburg.

Hautkrebs-Prävention am Arbeitsplatz

„Arbeitgeber, aber auch die Arbeitnehmer*innen selbst, sind dazu aufgerufen, konsequent Sonnenschutzmaßahmen umzusetzen, um so das Hautkrebsrisiko zu senken", so Breitbart. Generell wird zwischen technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen unterschieden: Zu den technischen Schutzmaßnahmen für Beschäftigte gehören beispielsweise Sonnensegel auf Baustellen oder das Angebot schattiger Pausenplätze.
Eine – an UV-Werten – angepasste Einsatzplanung, die Bereitstellung von geeigneter Arbeitsbekleidung, Schutzbrillen und Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor gehören ebenso zu den organisatorischen Maßnahmen wie UV-Schutzschulungen für Mitarbeiter*innen und Führungskräfte. Beschäftigte, die viel im Freien arbeiten, haben zudem Anspruch auf eine individuelle Hautuntersuchung plus UV-Beratung durch einen Betriebsarzt.


 Rat und Informationen

Interessierten bietet das Beratungsteam vom INFONETZ KREBS der Deutschen Krebshilfe kostenfrei Informationen zum Thema Hautkrebs. Die Mitarbeiter*innen sind montags bis freitags telefonisch von 8 bis 17 Uhr unter der Nummer 0800 – 80 70 88 77 erreichbar oder können auch per E-Mail unter krebshilfe@infonetz-krebs.de kontaktiert werden. Weitere Informationen und kostenlose Materialien rund um den UV-Schutz erhalten Interessierte online unter www.krebshilfe.de und www.unserehaut.de.


 UV-Strahlung am Arbeitsplatz – Welche Berufsgruppen sind betroffen?

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) geht von rund 2,4 Millionen Beschäftigten im Freien aus. Gezählt werden dabei alle Personen, die über 60 Prozent ihrer Arbeitszeit unter freiem Himmel verbringen. „Laut der Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge liegt eine intensive Belastung durch UV-Strahlung am Arbeitsplatz bereits dann vor, wenn sich Beschäftigte regelmäßig eine Stunde oder länger am Tag draußen aufhalten." erläutert Breitbart.

Auf dieser Basis hat das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung die UV-Exposition am Arbeitsplatz genauer untersucht: „Wir schätzen, dass insgesamt etwa 5,9 Millionen Beschäftigte während ihrer Arbeitszeit häufig der UV-Strahlung ausgesetzt sind. Auch viele Nebenjobs und geringfügig Beschäftigte zählen dort mit rein", so Claudine Strehl, Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. „Eine intensive UV-Strahlungsbelastung am Arbeitsplatz betrifft eine ganze Reihe von Berufsgruppen wie beispielsweise Landwirte, Maurer*innen, Zusteller*innen, im geringeren Maße aber auch Sportlehrer*innen und Erzieher*innen."

Eine Übersicht bietet folgende Grafik:


Pressemitteilung als PDF-Download

Interviewpartner auf Anfrage!

Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Henriette Bunde
Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e.V. | Cremon 11 | 20457 Hamburg, Telefon 040/20913-134 | Fax 040/20913-161

E-Mail: bunde@unserehaut.de

Pressemeldungen

Urlaubssonne genießen – Hautkrebs vermeiden

08.07.2021 - Sommerzeit ist Urlaubzeit. Während sich die einen über geöffnete Ländergrenzen freuen, nutzen andere die Zeit für Ausflüge in die Umgebung. Doch, ob Auslandsreise oder heimatliche … weiterlesen

Susanne Klehn wirbt für mehr UV-Schutz bei Kindern

29.06.2021 - INFONETZ KREBS der Deutschen Krebshilfe berät kostenlosBundesweit erkranken jährlich über 276.000 Menschen neu an Hautkrebs. Diese Tumorart gehört zu den Krebsarten, die durch präventives … weiterlesen

5,9 Millionen Beschäftigte benötigen „Sonnenschutz“

25.05.2021 - Menschen, die auf dem Bau, im Garten- oder Landschaftsbereich arbeiten, gelten als klassische „Outdoorworker". Doch auch andere Berufsgruppen, wie beispielsweise Kita-Erzieher*innen, sind … weiterlesen

Sieben Irrtümer, die das Hautkrebsrisiko erhöhen

04.05.2021 - INFONETZ KREBS der Deutschen Krebshilfe berät kostenlosBundesweit erkranken jährlich über 276.000 Menschen neu an Hautkrebs. Diese Tumorart gehört zu den Krebsarten, die durch präventives … weiterlesen

Referentenseminare fürs Hautkrebs-Screening

04.05.2021 - Der Deutsche Ärzteverlag veröffentlicht ein neues Seminarangebot zur Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten als Referenten im Hautkrebs-Screening (HKS). Neben den beiden Erfolgsformaten … weiterlesen

S3-Leitlinie Hautkrebsprävention aktualisiert

31.03.2021 - Berlin - Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e. V. (ADP) und der Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie e. V. … weiterlesen

Deutsche Krebshilfe und ADP warnen vor Solariennutzung

30.03.2021 - Seit mehr als einem Jahrzehnt gelten Solarien als ein Krebsrisikofaktor. Dennoch sind sie weit verbreitet: in Sonnenstudios, Wellness- und Fitnesseinrichtungen, Hotels oder sogar daheim. Wer Solarien … weiterlesen

Frühlingssonne genießen – Hautkrebs vermeiden

29.03.2021 - Warmes, sonniges Frühlingswetter: „Balsam für die Seele" nach entbehrungsreichen Winterwochen im Pandemie-Lockdown. Neben wohltuender Wärme und sichtbarem Licht gehören allerdings auch … weiterlesen

Archiv

2021: 8 Einträge
2020: 6 Einträge
2019: 5 Einträge
2018: 4 Einträge
2017: 5 Einträge
2016: 5 Einträge
2015: 6 Einträge
2014: 7 Einträge
2013: 3 Einträge
2012: 9 Einträge
2011: 2 Einträge
2010: 8 Einträge
2009: 7 Einträge
2008: 11 Einträge
2007: 4 Einträge