Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien

Ab dem 1. Juli kostenlose Untersuchung für alle ab 35 Jahren

Am 1. Juli 2008 startet das Angebot einer neuen Krebs-Früherkennungsuntersuchung: Alle gesetzlich Versicherten ab dem Alter von 35 Jahren haben dann alle zwei Jahre Anspruch auf eine qualitätsgesicherte kostenlose Hautkrebsuntersuchung. „Die Einführung dieses Screenings ist eine große Chance im Kampf gegen den Hautkrebs“, betonte Professor Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. In Deutschland befinden sich derzeit mindestens 870 000 Hautkrebs-Patienten in medizinischer Behandlung. Seit 1980 hat sich die jährliche Neuerkrankungsrate für das maligne Melanom (‚schwarzer Hautkrebs‘) verdreifacht. Bei Basalzellkarzinom und Spinozellulärem Karzinom (‚heller Hautkrebs‘) treten heute sechs bis neun Mal mehr Neuerkrankungen auf als vor 35 Jahren. Die Ursache: ein geändertes Freizeitverhalten mit Sonnenurlauben rund um das Jahr sowie häufige Solarienbesuche. „Bisher hatte keine Generation ein so hohes Hautkrebsrisiko wie die der heute 35-Jährigen“, erklärte Professor Dr. Eckhard Breitbart, zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP).

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat zum 1. Juli 2008 die Einführung eines bundesweiten qualitätsgesicherten Hautkrebs-Screenings für gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren beschlossen. Deutschland führt damit weltweit als erstes Land eine flächendeckend organisierte, standardisierte Hautkrebs-Früherkennung ein. Rund 45 Millionen Versicherte (24 Millionen Frauen und 21 Millionen Männer) haben künftig alle zwei Jahre ein Anrecht auf die Untersuchung. Diese wird als „standardisierte visuelle Ganzkörperuntersuchung“ durchgeführt. „Der Arzt schaut dabei mit dem bloßen, geschulten Auge, ohne Hilfsmittel, die ganze Haut vom Scheitel bis zu den Fußsohlen an“, betonte Breitbart, Außerdem klärt der untersuchende Arzt dem Versicherten über die Möglichkeit der Nutzung von weiteren Krebs-Früherkennungsuntersuchungen auf.

Die Untersuchung auf Hautkrebs wird von speziell für das Screening fortgebildeten Haus- und Hautärzten durchgeführt. „Bisher haben sich rund 10 000 der 45 000 Hausärzte für das Hautkrebs-Screening qualifiziert“, so Dr. Diethard Sturm, Vorsitzender des Instituts für hausärztliche Fortbildung (IhF) im Deutschen Hausärzteverband e. V., bei einer Pressekonferenz heute, am 19. Juni 2008, in Berlin. Die Fortbildung läuft auf Hochtouren: „Bis zum Ende des Jahres sollen 60 Prozent der berechtigten Ärzte für das Screening fortbildet werden. So kann ein wohnortnahes Angebot für die neue Früherkennungsleistung gesichert werden.“

Eine bevölkerungsbezogene Umfrage zum Thema Hautkrebs und Hautkrebs-Früherkennung, deren Ergebnisse im Rahmen der Pressekonferenz veröffentlicht wurden, zeigt, dass die Menschen sich mehr Aufklärung über Hautkrebs wünschen: „Rund 40 Prozent der Befragten hatten schon vom Hautkrebs-Screening gehört, 30 Prozent sind von ihrem Arzt auf präventive Gesundheitsleistungen angesprochen worden. Aber mehr als 75 Prozent erwarten ausdrücklich eine ausführliche Beratung durch ihren Arzt“, so Breitbart. Hier besteht also noch ein hoher Nachholbedarf von Seiten der Ärzte, denn gerade bei Prävention und Früherkennung fehlt es oft an ausreichender Ansprache der Versicherten.

Information und Aufklärung sind wichtig, um die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen. Denn früh erkannt, ist Hautkrebs fast zu 100 Prozent heilbar. Die neue Internetseite www.hautkrebs-screening.de enthält umfassende Informationen zu allen Fragen rund um das Screening. Ab Juli bietet sie allen am Screening interessierten Ärzten, Versicherten und Journalisten,  regelmäßig aktuelle Informationen und einen Newsletter an.

Zum Thema Hautkrebs-Prävention und -Früherkennung bieten die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e. V. darüber hinaus weiteres kostenloses Informationsmaterial an. Ratgeber, Präventionsfaltblätter und Plakate können kostenlos bestellt werden bei der Deutsche Krebshilfe e. V., Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de heruntergeladen werden.

Hintergrundinformation: Hautkrebs

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 140 000 Menschen neu an Hautkrebs, mindestens 22 000 davon am besonders gefährlichen Malignen Melanom, dem so genannten schwarzen Hautkrebs. Dieser führt bei rund 3 000 Betroffenen jährlich zum Tode. Die sehr viel häufigeren „weißen“ Hautkrebserkrankungen, wie das Basalzellkarzinom und das spinozelluläre Karzinom, bilden fast nie Metastasen und sind somit heilbar. Neben dem Leid der Betroffenen verursachen die steigenden Erkrankungszahlen des Hautkrebses auch hohe Kosten im Gesundheitssystem.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Sigrid Altdorf, Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e. V., Cremon 11, 20457 Hamburg, Telefon: 040 20913-134, Fax: 040 20913-161
E-Mail: altdorf@unserehaut.de

 

Dr. Eva Kalbheim, Deutsche Krebshilfe e. V., Buschstraße 32, 53113 Bonn, Telefon: 0228 72990-270, Fax: 0228 72990-11
E-Mail: kalbheim@krebshilfe.de

Pressemeldungen 2008

Hintergrundinformation: Sonne und Solarium

26.11.2008 - Ultraviolette Strahlung und Gesundheit Natürliche UV-StrahlungJeder Mensch ist der ultravioletten Strahlung (UV-Strahlung) der Sonne sowohl in der Freizeit als auch bei der Arbeit ausgesetzt. … weiterlesen

Gesundheitsberatung in Sonnenstudios mangelhaft

26.11.2008 - „SUN-Study 2008“ deckt erhebliche Defizite auf Die erste bevölkerungsbezogene Umfrage der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e. V. zur Nutzung … weiterlesen

100 Tage Hautkrebs-Screening

08.10.2008 - Einfach, schmerzfrei und kostenlosSeit 100 Tagen haben gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren alle zwei Jahre Anspruch auf eine qualitätsgesicherte Hautkrebs-Untersuchung. Der Screening-Start ist … weiterlesen

SUN-Study 2008: Hautkrebsrisiko wird in Kauf genommen

26.09.2008 - Umfrage belegt Notwendigkeit des Solarienverbotes für MinderjährigeVon den rund 14 Millionen Solariennutzern zwischen 18 und 45 Jahren hat mehr als ein Viertel bereits im Alter von 10 bis 17 … weiterlesen

Weltweit größtes Hautkrebs-Screening startet

27.06.2008 - Ab dem 1. Juli kostenlose Untersuchung für alle ab 35 JahrenAm 1. Juli 2008 startet das Angebot einer neuen Krebs-Früherkennungsuntersuchung: Alle gesetzlich Versicherten ab dem Alter von 35 … weiterlesen

Fakten Hautkrebs-Screening

19.06.2008 - Früherkennung: Der Krankheit zuvorkommen – Lebensqualität erhaltenIn der Bundesrepublik gibt es seit 1971 gesetzliche Früherkennungsuntersuchungen für Krebs-erkrankungen. Voraussetzung für … weiterlesen

Fakten Hautkrebs

19.06.2008 - HintergrundinformationHautkrebs ist die weltweit am häufigsten auftretende Krebserkrankung. Die World Health Organisation (WHO) verzeichnet, bei konservativer Schätzung, jedes Jahr weltweit … weiterlesen

Nicht invasiv und wenig belastend

19.06.2008 - Neue Hautkrebs-Früherkennung hat gute StartchancenZentraler Bestandteil der Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs ist die standardisierte visuelle Ganzkörperinspektion. „Die Untersuchung ist … weiterlesen

Flächendeckende qualitätsgesicherte Fortbildung

06.06.2008 - Das Fortbildungsprogramm der Kommission Hautkrebs-Screening DeutschlandFür das am 1. Juli 2008 startende neue Hautkrebs-Screening wurde erstmals eine qualitätsgesicherte achtstündige Fortbildung … weiterlesen

Malignes Melanom im Frühstadium heilbar

30.04.2008 - Früherkennung als Chance im Kampf gegen den Hautkrebs Anlässlich des europäischen „Melanoma-Tages“ am 5. Mai 2008 rufen die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische … weiterlesen

Früh erkannt ist Hautkrebs heilbar

06.03.2008 - 870.000 Hautkrebs-Patienten in Deutschland in Behandlung Hautkrebs ist die häufigste Krebserkrankung weltweit. In Deutschland befinden sich derzeit mindestens 870.000 Hautkrebs-Patienten in … weiterlesen

Archiv

2021: 9 Einträge
2020: 6 Einträge
2019: 5 Einträge
2018: 4 Einträge
2017: 5 Einträge
2016: 5 Einträge
2015: 6 Einträge
2014: 7 Einträge
2013: 3 Einträge
2012: 9 Einträge
2011: 2 Einträge
2010: 8 Einträge
2009: 7 Einträge
2008: 11 Einträge
2007: 4 Einträge