Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien
Rette deine Haut!
Hintergründe zu Sonne, Strahlung und Solarien

Neue Hautkrebs-Früherkennung hat gute Startchancen

Zentraler Bestandteil der Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs ist die standardisierte visuelle Ganzkörperinspektion. „Die Untersuchung ist nicht invasiv, wenig belastend und kann vom Arzt ohne weitere Hilfsmittel mit dem bloßen Auge durchführt werden“, betonte Professor Dr. Eckhard W. Breitbart, zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prä-vention (ADP) e. V. in Berlin.

Der untersuchende Arzt schaut den Versicherten dabei sorgfältig von der behaarten Kopfhaut bis zu den Fußflächen inklusive aller Hautfalten, der Mundschleimhäute und des äußeren Genitals an. Durch diese einfache, geschulte Untersuchung, können alle auffälligen Hautveränderungen sicher entdeckt werden, Denn der gefährliche schwarze Hautkrebs, das maligne Melanom, kann am ganzen Körper auftreten. Zu der Untersuchung gehören die Frage nach Vorerkrankungen, die Feststellung möglicher individueller Risikofaktoren (Anamnese), die Befundmitteilung und eine präventive Beratung. Dabei erklärt der untersuchende Arzt auch, welche anderen gesetzlichen Krebsfrüherkennungs- und Gesundheitsuntersuchungen ab welchem Alter gemacht werden sollten und dokumentiert die Untersuchung (Befund). Abgerechnet wird über die Chipkarte genauso wie bei jeder anderen gesetzlichen Ge-sundheitsleistungen ebenso entfällt die Praxisgebühr.

„Bösartige Veränderungen der Haut können jetzt früh, in einem gut behandelbaren Zustand entdeckt werden“, sagte Breitbart. In dem gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe durchgeführten Projekt ‚Hautkrebs-Screening in Schleswig-Holstein‘ 2003/2004 wurde die Untersuchung erprobt. Die Fünf-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit nach Diagnosestellung beträgt in diesem frühen Erkrankungsstadium mehr als 90 Prozent. Bei einem spät entdeckten Melanom sinkt die 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit auf unter 20 Prozent. In diesem Projekt konnte der Anteil der früh erkannten, nicht metastasierten (in situ) Melanome im Vergleich zu den Vorjahren deutlich von durchschnittlich rund 26 auf 43 Prozent gesteigert werden. „Diesen Erfolg führen wir auf die hohe Behandlungszufriedenheit und Beteiligung an der Untersuchung zurück“, so Professor Eckhard Breitbart. Weit über 90 Prozent der Teilnehmer fühlten sich von ihrem Arzt gut behandelt und hatten das „Hautkrebs-Screening“ in guter Erinnerung. 366.000 Teilnehmer hatten dort das Früherkennungsangebot genutzt.

Hohe Behandlungszufriedenheit bedeutet immer auch gute Information: Eine umfassende Information der Versicherten forderten auch die Patientenvertreter, die die Einführung des neuen Hautkrebs-Screenings nachdrücklich im Gemeinsamen Bundesausschuss unterstützt haben: „Nur durch die aktive Aufklärung des Arztes kann man eine informierte Entscheidung treffen. Beim Hautkrebs-Screening spricht jetzt alles für einen guten Start: Es ist wenig belastend, kostenlos, niedrigschwellig, und durch die Fortbildung der Ärzte qualitätsgesichert,“ erklärte Elisabeth Fischer, Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) SELBSTHILFE, stellvertretend für 104 Patientenorganisationen. Die aktive Ansprache und Beratung des Versicherten ist Teil der Fortbildung.  Alle Inhalte der Fortbildung wurden vom Bundesausschuss festgelegt und von den Kassenärztlichen Vereinigungen zertifiziert.

Qualität und Erfolg des gesamten Screenings werden durch eine detaillierte Doku-mentation bei den Krebsregistern gesichert und durch wissenschaftliche Begleitstu-dien evaluiert: „Die lückenlose Erfassung der Hautkrebserkrankungen ist durch die Meldung an die Krebsregister gesichert, die der Hautarzt durchführt, wenn tatsäch-lich ein positiver Befund vorliegt,“ so Privatdozent Dr. Alexander Katalinic, Gesell-schaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland. Deutschland hat dann als erstes Land weltweit qualitätsgesicherte Daten für den Hautkrebs und damit die Möglichkeit zur Überprüfung der Erfolge des Programms.

Die neue Internetseite www.hautkrebs-screening.de enthält umfassende Informationen zu allen Fragen rund um das Screening. Ab Juli bietet sie allen am Screening interessierten Ärzten, Versicherten und Journalisten, regelmäßig aktuelle Informationen an. 

Zum Thema Hautkrebs-Prävention und -Früherkennung bieten die Deutsche Krebshilfe und die ADP darüber hinaus weiteres, kostenloses Informationsmaterial bereit. Ratgeber, Präventionsfaltblätter und Plakate können kostenlos bestellt werden bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de heruntergeladen werden.


www.hautkrebs-screening.de
www.krebshilfe.de

Interviewpartner auf Anfrage!
Bonn/Hamburg, 19. Juni 2008

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Sigrid Altdorf, Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e. V., Cremon 11, 20457 Hamburg, Telefon: 040 20913-134, Fax: 040 20913-161
E-Mail: altdorf@unserehaut.de

Pressemeldungen 2008

Hintergrundinformation: Sonne und Solarium

26.11.2008 - Ultraviolette Strahlung und Gesundheit Natürliche UV-StrahlungJeder Mensch ist der ultravioletten Strahlung (UV-Strahlung) der Sonne sowohl in der Freizeit als auch bei der Arbeit ausgesetzt. … weiterlesen

Gesundheitsberatung in Sonnenstudios mangelhaft

26.11.2008 - „SUN-Study 2008“ deckt erhebliche Defizite auf Die erste bevölkerungsbezogene Umfrage der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e. V. zur Nutzung … weiterlesen

100 Tage Hautkrebs-Screening

08.10.2008 - Einfach, schmerzfrei und kostenlosSeit 100 Tagen haben gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren alle zwei Jahre Anspruch auf eine qualitätsgesicherte Hautkrebs-Untersuchung. Der Screening-Start ist … weiterlesen

SUN-Study 2008: Hautkrebsrisiko wird in Kauf genommen

26.09.2008 - Umfrage belegt Notwendigkeit des Solarienverbotes für MinderjährigeVon den rund 14 Millionen Solariennutzern zwischen 18 und 45 Jahren hat mehr als ein Viertel bereits im Alter von 10 bis 17 … weiterlesen

Weltweit größtes Hautkrebs-Screening startet

27.06.2008 - Ab dem 1. Juli kostenlose Untersuchung für alle ab 35 JahrenAm 1. Juli 2008 startet das Angebot einer neuen Krebs-Früherkennungsuntersuchung: Alle gesetzlich Versicherten ab dem Alter von 35 … weiterlesen

Fakten Hautkrebs-Screening

19.06.2008 - Früherkennung: Der Krankheit zuvorkommen – Lebensqualität erhaltenIn der Bundesrepublik gibt es seit 1971 gesetzliche Früherkennungsuntersuchungen für Krebs-erkrankungen. Voraussetzung für … weiterlesen

Fakten Hautkrebs

19.06.2008 - HintergrundinformationHautkrebs ist die weltweit am häufigsten auftretende Krebserkrankung. Die World Health Organisation (WHO) verzeichnet, bei konservativer Schätzung, jedes Jahr weltweit … weiterlesen

Nicht invasiv und wenig belastend

19.06.2008 - Neue Hautkrebs-Früherkennung hat gute StartchancenZentraler Bestandteil der Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs ist die standardisierte visuelle Ganzkörperinspektion. „Die Untersuchung ist … weiterlesen

Flächendeckende qualitätsgesicherte Fortbildung

06.06.2008 - Das Fortbildungsprogramm der Kommission Hautkrebs-Screening DeutschlandFür das am 1. Juli 2008 startende neue Hautkrebs-Screening wurde erstmals eine qualitätsgesicherte achtstündige Fortbildung … weiterlesen

Malignes Melanom im Frühstadium heilbar

30.04.2008 - Früherkennung als Chance im Kampf gegen den Hautkrebs Anlässlich des europäischen „Melanoma-Tages“ am 5. Mai 2008 rufen die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische … weiterlesen

Früh erkannt ist Hautkrebs heilbar

06.03.2008 - 870.000 Hautkrebs-Patienten in Deutschland in Behandlung Hautkrebs ist die häufigste Krebserkrankung weltweit. In Deutschland befinden sich derzeit mindestens 870.000 Hautkrebs-Patienten in … weiterlesen

Archiv

2021: 9 Einträge
2020: 6 Einträge
2019: 5 Einträge
2018: 4 Einträge
2017: 5 Einträge
2016: 5 Einträge
2015: 6 Einträge
2014: 7 Einträge
2013: 3 Einträge
2012: 9 Einträge
2011: 2 Einträge
2010: 8 Einträge
2009: 7 Einträge
2008: 11 Einträge
2007: 4 Einträge